Back  Top  

AktivitÀten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



18.06.2013   Malte Seibt bei "Jugend debattiert" in Berlin

"Soll die Bundeswehr mit Flugdrohnen ausgestattet werden?" - Unter anderem mit diesem Thema mussten sich die Teilnehmer des Bundeswettbewerbs "Jugend debattiert" zur Qualifikation fĂŒr die Finalrunde in Berlin auseinandersetzen. Malte Seibt (S4) verzichtete am letzten Wochenende auf seine offizielle Abiturentlassung, um mit 63 weiteren SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen um den Einzug ins Finale im Haus der Kulturen der Welt in Berlin zu kĂ€mpfen. Die 64 Jugendlichen aus der Sekundarstufe I und II hatten sich im Wettbewerb bereits erfolgreich gegen eine Menge Mitstreiter durchgesetzt: Es nahmen 870 Schulen in ganz Deutschland mit insgesamt 155.000 SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen teil. Malte erlangte in den Qualifikationsdebatten eine Platzierung im oberen Viertel, die Jury zeigte sich dabei vor allem beeindruckt von seiner hervorragenden Übersicht und der sprachlichen PrĂ€zision. Diese Leistung sowie sein ausgezeichnetes Abitur konnte Malte dann am Samstag zurĂŒck in Hamburg auf seinem Abiball in den Fliegenden Bauten gebĂŒhrend feiern.
Herzlichen GlĂŒckwunsch!

S. Schneider


17.06.2013   Abitur 2013

Herzlichen GlĂŒckwunsch!

Christoph Posselt


12.06.2013   ProfilprĂ€sentation zum Thema "Energiewende"

Am Mittwoch, dem 29. Mai, fand die Vorstellung des naturwissenschaftlichen Oberstufenprofils (Chemie, Physik, PGW und Philosophie) abends in der Ebert-Halle statt.
Nach einem einleitenden Referat durch Herrn Dr. Weinmann von unserem Kooperationspartner, der Fa. Vattenfall, zum Thema "Energiewende" informierten unsere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des 2. Semesters ĂŒber ihre Arbeitsergebnisse zum selben Thema.
Die Veranstaltung - zum ersten Mal in dieser Form - fand bei allen Beteiligten ein positives Echo, wir hĂ€tten uns nur einen grĂ¶ĂŸeren interessierten Zuhörerkreis gewĂŒnscht, zumal die SchĂŒlerbeitrĂ€ge benotet in die Semesterarbeit eingehen.

Rolf Bußmann


06.06.2013   Mathe-Begabtenförderung im Haus Emsen

Ein kleines Kind steht vor einer endlos langen Treppe. Wenn es die erste Stufe schafft, dann kann man beweisen, dass das kleine Kind es von der ersten auch auf die zweite Stufe und von der zweiten auch auf die dritte schafft und immer so weiter. In etwa so kann man sich die vollstĂ€ndige Induktion vorstellen, mit der die elf SchĂŒler und SchĂŒlerinnen der Mathe-Begabtenförderung Jahrgang 8 von Herrn Wörmer an zwei intensiven Tagen im Haus Emsen gearbeitet haben. Ein schöner Ausgleich zwischen Mathematik und Spaß – und in den Pausen ein Fußballspiel im schönen Garten des Haus Emsen. Und genau so, wie das kleine Kind dazugelernt hat, von jeder Stufe auf die nĂ€chste zu kommen, haben auch wir eine Menge dazugelernt.

Jakob Böttcher, 8M


29.05.2013   Notre échange Massy/Paris – Hambourg: un rêve !

Unser Frankreichaustausch mit dem Lycée Fustel de Coulanges in Massy war ein voller Erfolg! Einundzwanzig deutsche SchĂŒlerInnen unserer neunten Klassen sind vom 18.03.2013 bis zum 25.03.2013 nach Massy gereist, die französischen AustauschpartnerInnen vom 13.05.2013 bis zum 19.05.2013 zu uns nach Hamburg gekommen. Das Programm war auf beiden Seiten sehr abwechslungsreich und spannend – neben den touristischen Highlights unserer wunderschönen StĂ€dte, gab es im Rahmen des gemeinsamen pĂ€dagogischen Projektes hinreichend Gelegenheit Stadtentwicklung und Architektur im Wandel der Zeit, sowohl in der französischen Metropole als auch vor unserer HaustĂŒr, zu untersuchen. Rallyes wurden erdacht, FĂŒĂŸe platt gelaufen, power-point-PrĂ€sentationen angefertigt. Doch keine Sorge, fĂŒr hinreichend Freizeit und Spaß war selbstverstĂ€ndlich auch gesorgt: fröhliche gemeinsame Abende, Freikarten im Musical "Rocky", unser fantastisches Sommerkonzert, tolle Abschiedspartys und nicht zuletzt erlebnisreiche Wochenenden in den jeweiligen Gastfamilien. Es war sooooo schön, die Zeit verging wie im Fluge, der Abschiedsschmerz war nur allzu groß! Hoffentlich sieht man sich wieder! - Eh ben, pourquoi pas? Ce serait génial!

Birgit Glöyer


27.05.2013   Besuch im Forum der Körber-Stiftung

Die Körber-Stiftung organisiert regelmĂ€ĂŸig hochkarĂ€tig besetzte Diskussionsrunden zu politischen Fragen. OberstufenschĂŒler von Herrn Neumann erlebten am 15. Mai JĂŒrgen Trittin und den ehemaligen Botschafter Ischinger zur Frage "Droht eine Militarisierung der deutschen Außenpolitik?".

Lesen Sie hier den ausfĂŒhrlichen Bericht von Oliver Nesso (S4)

Christoph Posselt


23.05.2013   Sommerkonzert 2013

Der Musikzweig lud am Donnerstag, 16. Mai zum großen Sommerkonzert in die Ebert-Halle ein. Die Klassenorchester 7-10, das C-Orchester, das große Orchester Con Moto, die BlĂ€ser-AG, die Big Band, der Beo-Chor und der große Chor Cantiamo boten wieder ein umfangreiches Programm.
Ein ausfĂŒhrlicher Bericht folgt in KĂŒrze.

Weitere Fotos können Sie auf der Seite von Herrn Mönke sehen: www.heikos.de/fotosSK13/
Lesen Sie hier den ausfĂŒhrlichen Bericht.

Christoph Posselt


05.05.2013   Berufskundliche Exkursion der 10. Klassen

Am Freitag, den 19.4.2013, besuchten unsere drei 10. Klassen die Messe "Wege in den Traumberuf Medien" im CinemaxX am Dammtor. Nach einer Podiumsdiskussion auf der Messe hatten unsere SchĂŒler die Gelegenheit, Linda Zervakis persönlich kennen zu lernen. Linda Zervakis, die als Gesicht der im deutschsprachigen Raum am hĂ€ufigsten gesehenen Nachrichtensendung bei der ARD sozusagen auf dem Olymp im Medienbereich angekommen ist, ist eine ehemalige SchĂŒlerin unserer Schule!
Voll beladen mit diversen WerbebroschĂŒren und Info-Flyern etlicher UniversitĂ€ten, Fachhochschulen, Akademien und Trainingscamps sowie mit dem Kopf voller neuer Ideen und möglicher Perspektiven verließen unsere ZehntklĂ€ssler am spĂ€ten Nachmittag die Messe.

Lesen Sie hier den ausfĂŒhrlichen Bericht.

Marco Möller


30.04.2013   Erste Girls' MINT Night am Ebert

Eine neue Veranstaltungsreihe hat am Ebert-Gymnasium begonnen: die Girls' MINT Night.
An dem Tag, an dem traditionell unsere SiebtklĂ€ssler am Girls' und Boys' Day teilnehmen und interessante Erfahrungen in fĂŒr sie ungewohnten Bereichen machen (Jungs vor allem in sozialen und pflegerischen, MĂ€dchen besonders in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen), werden wir ab jetzt am Abend immer eine Veranstaltung fĂŒr die MĂ€dchen von Klasse 9 bis 11 durchfĂŒhren, um sie ĂŒber Ausbildung und Chancen im MINT-Bereich zu informieren und ihnen damit neue Wege fĂŒr ihre berufliche Zukunft zu zeigen. In diesem Jahr stand die Verfahrenstechnik im Fokus.
Die erste Girls' MINT Night war ein voller Erfolg: Frau Julia Hobohm, Doktorandin am Institut fĂŒr Umwelttechnik und Energiewirtschaft an der TUHH, informierte ĂŒber Studienmöglichkeiten an der Technischen UniversitĂ€t und ĂŒber das Thema ihrer Doktorarbeit. Sie erforscht Möglichkeiten, Seltene Erden aus Mobilfunktelefonen zu recyclen.
Vorgestellt wurde Frau Hobohm von unserer SchĂŒlerin Soraria da Costa Nunes, die unsere Referentin eine Woche zuvor in der UniversitĂ€t dazu interviewt hatte. Eine weitere Doktorandin und zwei Studentinnen machten unseren SchĂŒlerinnen ebenfalls Mut, ein technisches Studium in Betracht zu ziehen, indem sie ihre persönlichen Voraussetzungen und ihre Motivation fĂŒr den MINT-Bereich schilderten.
Persönliche GesprÀche mit den vier Frauen von der TUHH bei einem leckeren Buffet rundeten den gelungenen Abend ab.
Wir planen eine Ă€hnliche Veranstaltung fĂŒr die Jungs dieser JahrgĂ€nge fĂŒr September.

Kerstin Gleine, Heike Zander-Hagemann


29.04.2013   Theaterkurs S2 fĂŒhrt "Tannöd" auf

"Tannöd ist ein beschauliches Dorf in Bayern. Hier werden die unbeliebte Familie Danner und deren Magd Marie erschlagen im Stadel der Danners aufgefunden." So begann der dĂŒstere Krimi-Abend in der Ebert-Halle am 25.04. Unter der Leitung von Frau GĂ€rtner zeigte der Theaterkurs nach der literarischen Vorlage eine selbstentwickelte BĂŒhnenadaption. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einigen Spitzen", wie Frau Zander-Hagemann in ihrer kurzen Ansprache befand.

Christoph Posselt