Back  Top  

Aktivit├Ąten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



01.07.2011   Abschlusskonzert der Klasse 10M

Am Donnerstag, 23.6., war das Klassenorchester der 10 M bei seinem abendlichen Abschlusskonzert zum allerletzten Mal zu h├Âren. In famili├Ąrer Atmosph├Ąre waren neben St├╝cken aus dem Orchesterrepertoire kleinere Ensembles zu h├Âren, die Werke aus ganz unterschiedlichen Epochen und Stilrichtungen darboten - von Telemann bis Lynyrd Skynyrd, von ├ľsterreich bis Irland. Neben den musikalischen Beitr├Ągen konnten dank des Einsatzes der Eltern auch etliche kulinarische K├Âstlichkeiten am Buffet genossen werden. So fand das sechsj├Ąhrige gemeinsame Musizieren einen sch├Ânen Ausklang.

Gabriela Hesemann


30.06.2011   Fukushima und wie weiter?

Giudo und Michael, zwei Sch├╝ler des scheidenden Abiturjahrgangs hatten die einmalige Gelegenheit, mit dem Chef von Vattenfall Deutschland und zwei weiteren hochrangigen Mitarbeiterinnen der Firma auf dem Podium der K├Ârber Stiftung ├╝ber die Konsequenzen des Reaktorunfalls und des Ausstiegsbeschlusses der Bundesregierung zu debattieren - unter den Augen und Ohren von 180 Hamburger Zehntkl├Ąsslern. Wie kam es dazu?
Im Jahresbericht des letzten Jahres berichteten wir ├╝ber eine Podiumsdiskussion zum Thema "Energie 2025", die als Abschluss der Projektarbeit des Profilkurses Physik im Musiksaal unserer Schule mit zwei Mitarbeitern von Vattenfall vorbereitet und durchgef├╝hrt wurde. Die Kooperation mit Vattenfall wurde von der "NAT-Initiative" vermittelt, einer eigens f├╝r diese Zwecke von den Hamburger Universit├Ąten und der K├Ârberstiftung gegr├╝ndeten GmbH.
Die Gesch├Ąftsf├╝hrerin der NAT-Initiative war von der Leistung der Sch├╝ler so beeindruckt, dass sie nach dem Reaktorunfall von Fukushima auf die Idee kam, mit unseren Podium erprobten Sch├╝lern wieder eine Diskussion, diesmal mit Pieter Wasmuth zur aktuellen Situation organisieren, jetzt aber vor Sch├╝lern der zehnten Klassen aller Hamburger Schulen, die von der NAT-Initiative betreut werden. Die K├Ârberstiftung stellte daf├╝r ihr Auditorium an der Kehrwiederspitze in Hamburg zur Verf├╝gung. Guido und Michael stellten sich ohne zu z├Âgern dieser Herausforderung und meisterten sie hervorragend!

Ulf Berliner


16.06.2011   Benefizgala der Theaterkurse 10 und S2

Am 16.Juni pr├Ąsentierten die Theaterkurse 10 und S2┬áihre Auff├╝hrung in Gestalt einer "Benefizgala". Es ging schon im Foyer los: An Infost├Ąnden wurde f├╝r die Organisationen "Million├Ąre in Not" und "Bund deutscher Tierliebhaber" geworben, die Saalt├╝ren waren mit Standbildern verstellt, die sich nach einer gewissen Zeit zu bewegen begannen, auch Sprechtexte vortrugen. Losverk├Ąufer bem├╝hten sich um das Publikum, das Service-Personal war szenisch in Konflikte verwickelt und einige Schauspieler waren auch als "prominente G├Ąste" von Presseleuten umlagert und in kleine Szenen verwickelt.
Insgesamt waren 45 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler theatral aktiv im Foyer, allerdings offensichtlich nicht so intensiv, dass sie das Publikum die ganze Zeit ├╝ber in ihren Bann ziehen konnten, das doch sehr darauf fixiert war, zur "eigentlichen Show" in den Saal gelassen zu werden. Die begann dann mit der Band aus Sch├╝lern verschiedener Jahrg├Ąnge, die sich zus├Ątzlich zu den Theaterkursen f├╝r diese Auff├╝hrung zusammengefunden hatten und dem ganzen Abend ein musikalisches Fundament gaben. Auch einige der choreografierten┬á Szenen - z.B. einige Jandl-Gedichte - waren musikalisch untermalt, bis hin zu extremem "Mickey Mousing" (hier d├╝rft ihr mal!).
Ansto├č hatte eine Pressemeldung im November 2011 gegeben, in der von einem Hells-Angels-Boss berichtet wurde, der mit durch dubiose Gesch├Ąfte erworbenem Geld┬á u.a. den Wahlkampf erfolgreicher Politiker, Kirchengemeinden, diverse Sportvereine und andere gemeinn├╝tzige Einrichtungen finanziert. Mit Schwung und Witz wurden Doppelz├╝ngigkeit und Eitelkeit von den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern auf der B├╝hne thematisiert. Der ironische "Gl├╝ckwunsch" von Ernst Jandl, mit dem die Show endete, war ein angemessener Abschluss f├╝r die fast 20 Jahre Theaterarbeit am FEG von Herrn Schulzebeer, der sich damit in den Ruhestand verabschiedet.

Michael Schulzebeer


27.06.2011   Geographen auf Tour

Am 7.6. hat das Geographieprofil (S2) einen Ausflug in die Hafencity unternommen. Ziel war dabei zun├Ąchst das Amerika-Center, denn dort hatte eine Sch├╝lergruppe einen Raum f├╝r ihre Seminarpr├Ąsentation zum Thema "Hafencity" reserviert. Ein weiterer Seminarvortrag handelte von der "Elbphilharmonie", die wir anschlie├čend zumindest von au├čen betrachteten. Weitere Ziele der Exkursion waren das Kesselhaus, die Magellan-Terrassen, der Vasco-da-Gama-Platz sowie die Marco-Polo-Terrassen. Im Vergleich zur L├╝beck-Exkursion hatten wir diesmal auch Gl├╝ck mit dem Wetter, denn trotz der angek├╝ndigten Gewitterschauer blieb es diesmal weitgehend trocken.

Nicole Kroog


21.06.2011   Tag der Musik - das Ebert-Gymnasium feiert mit

Zum Tag der Musik am Freitag, 17. Juni 2011 musizierten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler unserer Schule an einem ungew├Âhnlichen Konzertort: in der HASPA-Filale Heimfeld. Ziel des Tages der Musik ist es, Musik aller Art in den ├Âffentlichen Raum zu holen. Warum also nicht auch vor dem Kassenschalter und neben Bankautomaten? H├Âhepunkt des Tages war ein Konzert f├╝r 800 (!) Grundsch├╝ler, die wir in die Ebert-Halle eingeladen hatten. Mit viel Aufmerksamkeit und offenen Ohren h├Ârten die Kinder dem C-Orchester, Con Moto, dem Klassenorchester 9M/ME und der Big Band zu. Herr Kuntze, unser Schulleiter, griff in der Umbaupause beherzt in die Saiten und sang mit dem Saal ein munteres Lied.

Christoph Posselt


19.06.2011   Berlinfahrt der Klasse 10 M

In der Halbwoche vor Pfingsten konnte sie endlich starten - unsere lang ersehnte Reise nach Berlin! Im Vordergrund sollte die Auseinandersetzung mit Schaupl├Ątzen der Zeitgeschichte stehen- Lernen vor Ort also.
Doch zuvor galt es, trotz der ├╝blichen Signalprobleme bei der S-Bahn rechtzeitig den Bus-Bahnhof zu erreichen. Mal wieder hatten Kupferdiebe ein Kabel abgebaut und dann mussten auch noch Krankenwagen eingesetzt werden... Zum Gl├╝ck reagierte der Busbetrieb sehr flexibel und wir konnten die Fahrkarten umtauschen. Dies bedeutete aber, dass wir in Berlin direkt zum Deutschen Historischen Museum fahren und auf eine Essenspause verzichten mussten. Die Sonderausstellung "Ordnung und Vernichtung" ├╝ber die Rolle der Polizei im "Dritten Reich" hat dann aber viele beeindruckt. Der Museumsp├Ądagoge, ein Sch├╝ler von Ulrich Herbert, verstand es, die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler zu erreichen.
Zur Belohnung ging es abends in einen Beach-Club gegen├╝ber vom Kanzleramt. Am Dienstag besuchten wir bei gro├čer Schw├╝le das anregende, aber sehr ├╝berf├╝llte kleine DDR-Museum und fuhren am Nachmittag in die Stasi-Gedenkst├Ątte Hohensch├Ânhausen, ein ehemaliges Gef├Ąngnis - hier sorgte vor allem der Altbau mit seinen winzigen und kargen Zellen f├╝r bleibende Eindr├╝cke.
Am Mittwoch wurde es wieder einmal hektisch, denn es mussten der Besuch im J├╝dischen Museum und die lange R├╝ckfahrt so gestaltet werden, das wir rechtzeitig zum "Bunten Abend" wieder in Harburg eintreffen konnten. Die gebuchte F├╝hrung "├ťberleben mit Musik" wurde dank eines sehr engagierten Guides und der hervorragenden technisch-didaktischen Ausstattung auch von fast allen gelobt.
Fazit: Am Ende ├Ąu├čerten die meisten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, dass "Geschichte gar kein so schlechtes Fach" sei - damit ist das Ziel der Fahrt voll erreicht worden!

Ole Neumann


10.06.2011   Bunter Abend in der Ebert-Halle

Ein Highlight im schulischen Leben am Ebert-Gymnasium ist der Bunte Abend, der vom SV-Team organisiert wird. Das Publikum in der voll besetzten Ebert-Halle wurde von den Moderatoren aus dem Abitur-Jahrgang in eine M├Ąrchenwelt entf├╝hrt und von wahrhaft bunten Beitr├Ągen bezaubert. Kleine und gro├če Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler tanzten, sangen und spielten auf ihren Instrumenten. Um wenigstens einige zu nennen: fulminant der Auftritt der Einrad-AG, beachtlich der Rap von Daud, mitrei├čend die HipHop-T├Ąnzer, groovig die Lehrer-Sch├╝ler-Band Homefield Wannabes und ├╝berraschend die Band des allgegenw├Ąrtigen Simon Bahr, die Helge Schneiders K├Ąsebrot intonierte. Passend dazu liefen Sch├╝ler durchs Publikum und boten Schnittchen an. So war f├╝r jeden etwas dabei.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden, an das SV-Team, an die vielen Helfer und besonders an die Ton- und Lichttechniker!

Christoph Posselt


09.06.2011   Franz├Âsisch/Musik-Profil in L├╝beck

Am Profiltag fuhr die Gruppe aus der S2 nach L├╝beck, um Einblicke in die Stadtgeschichte und -entwicklung zu bekommen. Eine zweist├╝ndige F├╝hrung zeigte uns an wichtigen Stationen die stadtgeografische Evolution von der mittelalterlichen Hanse-Stadt (Bastion, Markt, Dom) ├╝ber die Ver├Ąnderungen w├Ąhrend der Industrialisierung (Eisenbahn, Gewerbe) zur modernen Stadt, die - ganz am Puls der Zeit - gehobene Wohnquartiere am Wasser projektiert. Ein Bummel durch die Altstadt und der obligatorische Besuch bei Niederegger schlossen die gelungene Exkursion ab.

Christoph Posselt


08.06.2011   Exkursion des Geographieprofils nach L├╝beck

Am Dienstag, 31.5. ist das Geographieprofil nach L├╝beck gefahren. Dort schauten wir uns nat├╝rlich zun├Ąchst einmal das Holstentor an und machten das obligatorische Gruppenfoto. Anschlie├čend liefen wir bei strahlendem Sonnenschein zum Museum f├╝r Natur und Umwelt, wo wir eine kompetente F├╝hrung zum Thema "Evolution der Wale" genie├čen und die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler ihre im Biologieunterricht erworbenen Kenntnisse erweitern konnten. Nach der F├╝hrung machten wir uns auf den Weg zum Marktplatz, wo wir das Modell der Stadt L├╝beck begutachteten. Leider war das Wetter inzwischen umgeschlagen, so dass der geplante Stadtbummel relativ kurz ausfiel. Dennoch war es eine recht sch├Âne und interessante Exkursion. Und da sich eine Gruppe bereits im Seminar mit der Stadt L├╝beck auseinandergesetzt hatte, kam auch der stadtgeographische Aspekt nicht zu kurz.

Nicole Kroog


07.06.2011   Ausgezeichnete Pr├╝fungsergebnisse in Jahrgang 10

Bei den zentralen Abschlusspr├╝fungen in den F├Ąchern Deutsch, Mathematik und in der verpflichtenden Fremdsprache haben die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler des Ebert-Gymnasiums im hamburgweiten Vergleich z.T. hervorragende Ergebnisse erzielt und damit einen wichtigen Schritt zur Erreichung der Mittleren Reife gemacht. Insbesondere im Fach Mathematik, an vielen Gymnasien der Hansestadt ein Problemfach f├╝r viele Zehntkl├Ąssler, schnitten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der 10E1, 10E2 und der 10M hervorragend ab, zwei Klassen geh├Âren sogar zu den Top Ten der ca. 200 Hamburger Gymnasialklassen! Auch in Englisch fielen die Ergebnisse weitaus besser als im Durchschnitt der Gymnasien aus; im Mittel zeigten unsere Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Leistungen, die ├╝ber eine halbe Note ├╝ber dem Hamburger Durchschnitt liegen. Diese erfreulichen Ergebnisse zeigen, dass sich die ├╝ber mehrere Jahre erstreckende, konsequente Unterrichtsarbeit am Ende ausgezahlt hat! Wir gratulieren den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern zu diesen wunderbaren Ergebnissen und bedanken uns herzlich bei den Fachkolleginnen und -kollegen f├╝r die gr├╝ndliche und erfolgreiche Vorbereitung ihrer Lerngruppen!

Markus Klein, Abteilungsleiter Mittelstufe


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48