Back  Top  

Aktivit├Ąten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



04.03.2011   Musiktheater-Kurs in Emsen

Drei Tage intensives Proben in unserem Haus Emsen brachten den Musiktheater-Kurs ein gutes St├╝ck bei der Vorbereitung der Auff├╝hrungen des Musicals "Oliver!" voran. Zahlreiche Szenen wurden unter der Leitung der beiden Regisseure Jens Erbrich und Tobias Herzberg wiederholt und ausgefeilt. Annalena Mielke trainierte schon bekannte und brachte neue Choreografien bei. Der musikalische Leiter Christoph Posselt arbeitete an Solo-St├╝cken und Chorst├╝cken. Ersch├Âpft, aber voller Zufriedenheit beendeten wir die diesj├Ąhrige Probenfahrt. Die Auff├╝hrungen sind am 6. und 9. April um 19:30 Uhr in der Ebert-Halle.

Christoph Posselt


28.02.2011   Die 5. Anti-Mobbing-Woche am Ebert-Gymnasium

Mittlerweile zum f├╝nften Mal fand Anfang Februar wieder die Anti-Mobbing-Woche am Friedrich-Ebert-Gymnasium statt. Unter dem Motto "Gemeinsam Klasse sein" erarbeiteten die Sch├╝ler der f├╝nften Klassen, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten und niemanden auszuschlie├čen. Daf├╝r war es zun├Ąchst wichtig, Gespr├Ąchsregeln festzulegen. Die Woche begann mit einem gruppendynamischen Spiel, welches den Sch├╝lern verdeutlichte, wie wichtig Teamarbeit f├╝r das Erreichen von Zielen ist. Der Film "Schulweg in die Angst" f├╝hrte dann in das Thema ein und kl├Ąrte auf, was unter dem Begriff "Mobbing" zu verstehen ist und welche Folgen es haben kann. Die Berichte realer Opfer und die nachgestellten Szenen machten die Sch├╝ler sehr betroffen und nachdenklich. Sie entwarfen daraufhin Collagen, in denen sie zeichnerisch formulierten, wie sie sich den Umgang miteinander w├╝nschen. Und an der Umsetzung dieser W├╝nsche sollte in den n├Ąchsten Tagen gearbeitet werden. Die Klassen erfuhren mithilfe von weiteren Filmen, wie ein "harmloser" Streit zu Mobbing werden kann und was T├Ąter, Opfer und Dulder dabei f├╝r Positionen einnehmen. Die Sch├╝ler ├Ąu├čerten dabei auch deutlich, wie wichtig im Falle von Streitigkeiten das Eingreifen der Lehrer ist. Sie erhielten anschlie├čend die Aufgabe, lebensgro├če Lehrer auf Papier zu malen, auszuschneiden und diese mit Eigenschaften zu versehen, die ihnen wichtig sind. "Gerecht", "nett" und "schlau" sollte der Traumlehrer sein, aber auch "h├╝bsch" und "unter 30 Jahre". Ein weiteres Highlight der Woche war das gemeinsame Fr├╝hst├╝ck aller 5. Klassen in der Kantine. Hierbei sa├čen die Sch├╝ler nicht in ihrem Klassenverband sondern untereinander gemischt. Somit lernen sie Kinder aus den Parallelklassen kennen und stellten fest, dass diese auch ganz nett sind. Nach diesem harmonischen Tagesauftakt wurden mithilfe des "Forumtheaters" Mobbingsituationen durch die Sch├╝ler nachgespielt und verschiedene L├Âsungsans├Ątze durch direktes Eingreifen der Mitsch├╝ler erarbeitet. Diese schauspielerische Phase diente auch als Vorbereitung der Abschlusspr├Ąsentation f├╝r die Eltern, welche am Freitag in der Friedrich-Ebert-Halle stattfand. Hierbei f├╝hrten die Klassen auf, was sie in der Woche erarbeitet und gelernt hatten. Danach gingen alle in ihre Klassenr├Ąume und pr├Ąsentierten da neben Kaffee und Kuchen die k├╝nstlerischen Arbeiten der Woche. Nach diesen Tagen gingen alle mit dem Gef├╝hl nach Hause, dass die Tage die Sch├╝ler n├Ąher zusammengebracht gebracht haben und Mobbing an unserer Schule keine Chance haben soll.

Kathrin Niesche


21.02.2011   Das Friedrich-Ebert Gymnasium startet die Begabtenf├Ârderung in Mathematik

Ab sofort findet f├╝r die Pilotjahrg├Ąnge 5 und 6 eine spezielle F├Ârderung der mathematisch begabten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler statt. In zwei Jahrgangsgruppen werden die von ihren Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern ausgesuchten Begabten in einem projekt- und teamorientierten Rahmen gef├Ârdert und gefordert. Neben der Vorbereitung auf Wettbewerbe sollen diese Gruppen vor allem die Freude an anspruchsvoller Mathematik behalten und ihre F├Ąhigkeiten dabei ausbauen. Eine zus├Ątzliche Zeitbelastung entsteht f├╝r diese Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler nicht, da die F├Ârderung parallel zu dem "normalen" Unterricht stattfindet. Durch eine besondere Rhythmisierung ist dabei gew├Ąhrleistet, dass niemand mehr als eine Stunde pro Monat in einem anderen Fach vers├Ąumt.

Dr. Jens W├Ârmer (auch bei R├╝ckfragen)


15.02.2011   Arch├Ąologie am Ebert-Gymnasium

Das Profil Macht der Bilder startet eine Zusammenarbeit mit dem Institut f├╝r Arch├Ąologie der Universit├Ąt Hamburg. In diesem Semester steht im Geschichtsunterricht von Herrn Heyde r├Âmische Geschichte auf dem Plan, im Kunstunterricht von Herrn Schulzebeer besch├Ąftigen sich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler mit Skulpturen (aus Ton, den sie selbst in Travem├╝nde gegraben haben!), und von echten Arch├Ąologinnen werden sie in die Arbeit mit ebenfalls echten r├Âmischen Portr├Ąts eingef├╝hrt. Diese Arbeit soll teils an zwei Projekttagen an der Uni stattfinden, teils in der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen, die w├Ąhrend eines verl├Ąngerten Wochenendes besucht werden wird. Zur Vorbereitung dieses anspruchsvollen Programms kamen heute Frau Prof. Dr. Martina Seifert und ihre Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ruth G├╝nther ans Ebert-Gymnasium und gaben eine Einf├╝hrung in das Fach Arch├Ąologie. Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler dankten es den beiden mit zahlreichen neugierigen Nachfragen und am Ende mit einem herzlichen Applaus.

Dr. Philipp Heyde


09.02.2011   ProbEx-Exkursion in das Mineralogische Museum

Der ProbEx-Kurs, ein Angebot f├╝r Viertkl├Ąssler, unter der Leitung von Dr. Stohbach besuchte das Mineralogische Museum der Universit├Ąt Hamburg. Frau Funke f├╝hrte uns durch die Sammlungen. Danach erarbeiteten die Sch├╝ler in Gruppen den Aufbau der Erdschale und die Struktur von Quarzkristallen. Auf der abschlie├čenden Museumsrallye galt es den gr├Â├čten Diamanten und seine Geschichte sowie den Unterschied zwischen echten und unechten Golderzen heraus zu finden. Die Sch├╝ler und auch die begleitenden Eltern zeigten gro├čen Einsatz, um in ihren Arbeitsgruppen m├Âglichst alle Aufgaben zu l├Âsen. Am n├Ąchsten Mittwoch wird der ProbEx-Kurs mit der Herstellung von Isomalt-Bonbons und Gummib├Ąrchen gemeinsam mit den Eltern und Sch├╝lern enden. Ich m├Âchte mich bei allen Sch├╝lern der Grundschulen f├╝r ihre tolle Mitarbeit und hohe Motivation danken, vielleicht werden wir sogar noch ein paar weitere Kursnachmittage miteinander verbringen, wenn das Li dem zustimmt, denn alle Sch├╝lerInnen haben mich gefragt, ob wir nicht weitere naturwissenschaftliche Probleme aus dem Alltag bearbeiten k├Ânnten.

Dr. Uwe Strohbach


01.02.2011   Musik-Profilkurs stellt eigene Songs vor

Der roten Faden durch das erste Semester im Franz├Âsisch/Musik-Profil war "Macht und Herrschaft". So wurde beispielsweise im Geschichtsunterricht die Franz├Âsische Revolution untersucht und in PGW wurde "Gewalt und Herrschaft in der Demokratie" beleuchtet. Am Ende des Semesters entstanden im Franz├Âsischunterricht Gedichte, die Proteste (z.B. Jugendliche in den Banlieus) ausdr├╝ckten. Die Musiker des Profils vertonten die Texte frei und selbstst├Ąndig. H├Âren Sie hier das Chanson von Henning Fl├╝gel.

Christoph Posselt


22.01.2011   Tag der offenen T├╝r am Ebert-Gymnasium

Alle Lehrerinnen und Lehrer, viele Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler und der Elternrat legten sich m├Ąchtig ins Zeug und pr├Ąsentierten unsere Schule von ihrer besten Seite. Interessierte Eltern konnten sich vor der Anmeldewoche ├╝ber unsere drei Zweige informieren, die Schulleitung beriet und erkl├Ąrte die Struktur der schulischen Angebote. Die Fachschaften ├Âffneten ihre R├Ąume, zeigten Ergebnisse auf dem Unterricht, boten Schnupperstunden an, musizierten und experimentierten. Selbstverst├Ąndlich kamen unsere G├Ąste auch kulinarisch auf ihre Kosten: Sie konnten sich mit Tapas, Crepes und anderem mehr verw├Âhnen lassen.

Christoph Posselt


20.01.2011   Auftakt f├╝r den neuen MINT-Zweig

Zum neuen Schuljahr richtet das Ebert-Gymnasium einen naturwissenschaftlich orientierten MINT-Zweig f├╝r die 5. Klassen ein. Interessierte Eltern, Kollegen, Pressevertreter und Sch├╝ler kamen, um sich vom Schulleiter, Herrn Kuntze, und von Frau Gleine und Herrn Dr. Strohbach ├╝ber das ambitionierte Konzept informieren zu lassen. Unsere G├Ąste aus der Wissenschaft und der Wirtschaft, Herr Prof. Dr.-Ing. Schmitz (Technische Universit├Ąt Harburg), Herr Prof. Dr. Dalhoff (Hochschule f├╝r angewandte Wissenschaften), Frau Dr. Bornemann und Frau Moormann (Airbus Corporate Foundation), Frau Nickels (Hamburg-Wasser und - Energie), Herr Wenzel (Slow-Food), Frau Trinkaus (HIPE-Personalberatung, Technik-Duo), betonten die Wichtigkeit des schulischen Vorhabens und bekr├Ąftigten ihre Zusage, das Ebert-Gymnasium zu unterst├╝tzen.

Christoph Posselt


16.01.2011   Big Band spielt beim Heimfelder Neujahrsempfang

Zum Auftakt des neuen Jahres 2011 spielte die Ebert Big Band beim Heimfelder Neujahrsempfang in der Ebert-Halle. Ausgerichtet wurde er in diesem Jahr unter der Federf├╝hrung der Schule Grumbrechtstra├če. Unsere Sch├╝ler bildeten nach verschiedenen Auftritten, wie beispielsweise einem Stadtteilchor, dem Streichorchester und dem Chor der Grumbrechtstra├če, den kr├Ânenden Abschluss. Vor Beginn der Veranstaltung unterhielt eine gemischte Sch├╝ler-Lehrer-Combo mit bluesigen Kl├Ąngen die G├Ąste im Foyer. Auf den Fotos k├Ânnen Sie die Perspektive der Musiker nacherleben.

Christoph Posselt


10.01.2011   Kristalle im MINT-Unterricht Klasse 5

Beim Kristallzuchtwettbewerb im Fach MINT der 5M1 wurden in der Woche nach den Weihnachtsferien die Siegerinnen und Sieger ermittelt. Die Auswahl fiel der Klasse nicht leicht, da es viele sch├Âne und interessante Kristalle zu bewundern gab. Durch Abstimmung in der Klasse wurde am Ende Marlene Westecker zur Siegerin gew├Ąhlt. Knapp danach folgten Robin Bastian und Louisa Schmelzer auf den Pl├Ątzen 2 und 3.

Dr. Jens W├Ârmer


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47